SUV-Letter
Trag dich hier in unserer Newsletter ein! Einmal im Monat erhälst du eine Mail mit den neuesten Infos über SUV, Geländewagen & Co.!
Anzeige:

 

 

SUVs mit Hybridantrieb im Vergleich!

Hybrid SUVEin Lob am die Autobauer! Es ist zwar bloß eine Brückentechnologie hin zum Umweltfreundlichen Auto, doch der Hybridmarkt wächst! Immer mehr Hersteller bringen neue Hybridmodelle auf den Markt! Das ist erfreulich denn jetzt werden die SUVs noch sparsamer. Mittlerweile gibt es rund 30 SUV Modelle mit dem umweltfreundlicheren Antriebskonzept! Hier erhälst du den schnellen Überblick!

>> Hybrid-SUVs im Vergleich

 

Das SUV Verzeichnis!

Sämtliche SUVs aller Generationen!

SUV VerzeichnisDas Modellverzeichnis beinhaltet alle aktuellen Autos des SUV Segments aber auch Modelle älterer Generationen die auf den deutschen Markt erhältlich waren bzw. sind! Im Verzeichnis sind auch Geländewagen zu finden, da heute eine klare Grenze nicht immer eindeutig gezogen werden kann. Zu allen Modellen gibt es ausführliche Beschreibungen mit Informationen zu Ausstattungen, Motoren mit technischen Daten, zahlreichen Bildern und Videos!

 

>> zum Verzeichnis

 

 

 

Nissan Qashqai - Facelift für den SUV-Erfolgstyp

Nissan Qashqai Facelift MJ 2018 Frontperspektive 

Der Qashqai ist für Nissan das erfolgreichste Modell überhaupt. Als die erste Generation im Jahr 2007 auf dem Markt erschien, steckte der VW Tiguan sozusagen noch in den Kinderschuhen. Hierzulande entwickelte sich das zurückhaltende und gefällige SUV schnell zum absoluten Bestseller, wurde Wegbereiter für zahlreiche Nachahmer.

Auch mit der zweiten Generation (ab 2014) verdiente Nissan sehr viel Geld.
Jetzt wurde der Erfolgstyp runderneuert, ist ab sofort im Handel. Dass er noch besser geworden ist, war zu erwarten. Die Frage lautet: Wo steckt der Fortschritt?

 

Behutsame, aber effektive Weiterentwicklung

Nissan Qashqai Facelift MJ 2018 Heckperspektive

Nissans Kompakt-SUV ist immer noch eindeutig als Qashqai zu erkennen. Keine revolutionären Design-Änderungen, aber sinnvolle optische Modernisierung war das Motto. Leuchteinheiten, Stoßfänger und Kühlergrill wirken jetzt top-aktuell; für japanische Verhältnisse (die Designer aus Fernost setzen immer noch größtenteils die Funktion vor die Form) kommt der renovierte Qashqai äußerst schick daher. Nicht im geringsten aufdringlich oder gar exzentrisch, sondern schlicht hübsch und gefällig. Die deutschen Hauptkonkurrenten VW Tiguan, Ford Kuga und Opel Mokka wirken fast trist gegen den aufgeblühten Nissan. Aber wie sieht es unter dem schönen Blech aus?

 

Ungewisse Diesel-Zukunft - interessanter Benziner

Traditionell wurden und werden die Dieselmotoren für den Qashqai vom Konzernbruder Renault geliefert. Brave, bewährte Alltagsaggregate, ausgereift, aber mit ungewisser Zukunft wie die meisten Selbstzünder auf den Markt. Zwei Dieselmotoren werden noch angeboten, 110 und 130 PS stark, die kräftigere Version auch mit der Option auf Allradantrieb. Nebenbei bemerkt - der einzige Qashqai-Allradler. Und das ist schade.
Auch Benziner sind in der Lage, vier Räder anzutreiben. Nicht unbedingt zumuten möchte man das dem Einstiegs-Benziner, einem 1,2 Liter-Vierzylinder mit 115 PS. Der 1,6 Liter mit 163 PS hätte durchaus das Zeug zum Allradler - aber Qashqai-Kunden bevorzugen ohnehin den Frontantrieb. Der große Benziner ist auch als Fronttriebler ein sehr angenehmer Partner, erreicht die magischen 200 Stundenkilometer Spitze und gibt sich im Normverbrauch mit 5,8 Litern auf 100 Kilometer zufrieden.

 

Qashqai-Preise - keine Sonderangebote

Nissan Qashqai Facelift MJ 2018 Cockpit

Ein Billig-Angebot war Nissans Kompakt-SUV nie. Leisten konnte er sich das auf Grund der regen Nachfrage und der anständigen Qualität. Die Preise lagen und liegen immer noch zwischen deutschen Mitbewerbern und den japanischen Konkurrenten wie dem Mitsubishi ASX, der zu deutlich angenehmeren Preisen verkauft wird.

Andererseits braucht der Qashqai mittlerweile beispielsweise auch bei der Innenraumqualität keinen Vergleich mehr mit dem VW Tiguan zu scheuen. Der Nissan macht jetzt auf nobel, und wie alles andere macht er auch das dezent und unauffällig. In Zahlen: Für den 115 PS-Einstiegsbenziner werden 20.490 Euro fällig, ein 10 PS stärkerer Tiguan ist schwer erklärbare 6.000 Euro teurer. Andererseits: Sondermodelle des gut ausgestatteten Mitsubishi ASX (117 PS) werden zu Preisen unter 18.000 Euro angeboten. Der Nissan bleibt in der Mitte, ausgewogen und allemal seinen (etwas selbstbewussten) Preis wert.

Hochrüsten lässt sich das in allen Belangen angenehme SUV auch lässig über 30.000 Euro, wenn es sein muss, auch auf 40.000 Euro. Dann allerdings sind technische Highlights an Bord, bei denen selbst ein Porsche Cayenne-Käufer extra zahlen muss. Ob das dem wahren Naturell des Qashqai entspricht, sei dahin gestellt.

Fotos: Nissan