Das sind die SUVs mit Hybridantrieb!

Hybrid SUVEin Lob an die Autobauer! Es ist zwar bloß eine Brückentechnologie hin zum umweltfreundlichen Auto, doch der Hybridmarkt wächst! Immer mehr Hersteller bringen neue Hybridmodelle auf den Markt! Das ist erfreulich denn jetzt werden die SUVs noch sparsamer. Mittlerweile gibt es rund 25 SUV Modelle mit dem umweltfreundlicheren Antriebskonzept! Hier erhälst du den schnellen Überblick!

 

>> Hybrid-SUV

 

Das SUV Verzeichnis!

Sämtliche SUVs aller Generationen!

SUV VerzeichnisDas Modellverzeichnis beinhaltet alle aktuellen Autos des SUV Segments aber auch Modelle älterer Generationen die auf den deutschen Markt erhältlich waren bzw. sind! Im Verzeichnis sind auch Geländewagen zu finden, da heute eine klare Grenze nicht immer eindeutig gezogen werden kann. Zu allen Modellen gibt es ausführliche Beschreibungen mit Informationen zu Ausstattungen, Motoren mit technischen Daten, zahlreichen Bildern und Videos!

 

>> zum Verzeichnis

 

SUV-Letter
Trag dich hier in unserer Newsletter ein! Einmal im Monat erhälst du eine Mail mit den neuesten Infos über SUV, Geländewagen & Co.!

Der kompakte Edle - neuer Range Rover Evoque

Neuer Range Rover Evoque Frontperspektive

Seit 2011 müssen sich Range Rover-Interessenten nicht mehr zweieinhalb Tonnen schwere Riesen, die bei der Anschaffung gern über 100.000 Euro verschlingen, in die dann häufig zu enge Garage stellen. Der Range Rover Evoque betrat die Bühne der kompakten SUV. Er musste sich damals - und muss sich heute noch - mit kleinen Edel-SUV vom Schlage eines Audi Q3 oder BMW X1, ja sogar mit dem nüchternen VW Tiguan messen lassen. Das tat der Baby-Range gern, war er bei aller britischen Schrulligkeit den ähnlich kostspieligen Konkurrenten zumindest im Gelände haushoch überlegen. Schnell wurde der Evoque zum meistverkauften Range Rover aller Zeiten. 2015 erfolgte ein Facelift, im Jahr darauf erschien der kompakte Geländegänger gar als Cabrio, ein weltweit einmaliges Konzept. Jetzt wurde es Zeit für die zweite Generation des britischen Individualisten.

An den Außenmaßen (knapp 4 Meter 40 Länge, knapp zwei Meter stattliche Breite, klassentypische 1,64 Meter Höhe) hat sich kaum etwas geändert. Trotzdem bietet der Neue im Kofferraum und in der zweiten Reihe mehr Platz, neuer Hinterachse sei Dank. Überarbeitete Benzinmotoren mit Turboaufladung (die gleichen wie beim hausinternen Konkurrenten Jaguar E-Pace) machen reichlich Druck, wirken im oberen Drehzahlbereich etwas angestrengt, wobei diese Anstrengungen dann allerdings in ausgezeichnete Fahrleistungen umgesetzt werden. Alle Evoque-Motoren kommen als Vierzylinder, mehr passt nicht unter die Motorhaube des kompakten Briten. Die stärkeren Versionen kommen selbstverständlich mit Allradantrieb, sozusagen das Markenzeichen von Range Rover.

 

Doch es geht auch anders.

Neuer Range Rover Evoque Heckperspektive

Als einziges Modell der Marke lässt sich der neue Range Rover Evoque auch als reiner Fronttriebler ordern. Dann trägt er einen modernen Zweiliter-Diesel unter der flachen Haube und reiht sich brav zwischen den Konkurrenten Audi Q3, BMW X1 und VW Tiguan ein. 150 PS leistet der Range Rover Evoque Td4, ein durchaus klassenüblicher Wert. Die magischen 200 km/h Spitze schafft der feine Brite damit; 5,4 Liter Diesel Normverbrauch hören sich zumindest beruhigend an.

Im Innenraum des Range Rover Evoque geht es ausgesprochen vornehm zu. Die edlen Materialien sind hervorragend verarbeitet und lassen die keineswegs qualitativ hinterherfahrende deutsche Konkurrenz etwas langweilig aussehen. Der ganz große Auftritt des Baby-Range findet jedoch nicht innen, sondern draußen im Gelände statt. Hier schlägt die Stunde des Außenseiters - erstaunlicherweise auch die des Einstiegsmodells mit lediglich zwei angetriebenen Rädern. Der Fronttriebler wühlt sich tapfer durch leichtes bis mittelschweres Gelände. Ein eher akademischer Wert und in der Praxis eher selten von wirklicher Bedeutung: Die mögliche Wattiefe ("Wasserdurchfahrten") des neuen Range Rover Evoque ist von 50 auf beachtliche 60 Zentimeter gestiegen. Die Passagiere eines BMW X1 müssten da schon mit nassen Füßen und Schlimmerem rechnen.

Neuer Range Rover Evoque Interieur Cockpit

Eigenwillig, aber sinnvoll: Der Innenspiegel, der auf Wunsch eine Heckkamera einschaltet, die die Welt hinter dem Evoque zuverlässig und exakt anzeigt. Kamerafans kommen beim neuen Range Rover Evoque ohnehin auf ihre Kosten: Auf Wunsch setzen zwei Kameras in den Außenspiegeln und einer vor dem Kühler ein aussagekräftiges Bild zusammen. Nur eine Spielerei für Geländefreaks? Keineswegs. Sehen zu können, wo genau neben dem Fahrzeug sich der Bordstein oder ein anderes leicht übersehbares Hindernis befindet, hilft im Alltag durchaus weiter.

Wobei der neue Range Rover Evoque ohnehin ein durchaus praktischer und angenehmer Alltagsbegleiter ist. Die ordentlichen 591 Liter Kofferraumvolumen (BMW X1: 505 Liter) sieht man ihm von außen nicht an, die Fahr- und Abrollgeräusche sind extrem gering, die Sitzposition erhaben, aber nicht übertrieben hoch. Viel Lob, wenig Tadel also für den nur leicht exzentrischen, durchaus alltagstauglichen Briten? Eine uneingeschränkte Empfehlung für den neuen Range Rover Evoque? Oder macht der überzogene Kaufpreis alles zunichte?

Erstaunlich: Auch der Preis geht im Umfeld der Konkurrenz in Ordnung. Stichwort Garantieleistungen: Range Rover gibt drei Jahre volle Werksgarantie, Audi und Volkswagen lediglich zwei Jahre, BMW gibt überhaupt keine Garantie, weicht auf drei Jahre Gewährleistung aus.

37.350 Euro möchten die Briten für den neuen frontangetriebenen Diesel-Evoque sehen. Viel Geld? Ganz sicher. Dafür gibt es auch eine Allrad-Version des Audi Q3 mit ebenfalls 150 PS starkem Dieselmotor, allerdings mit beschämender Ausstattung, selbst die Klimaautomatik fehlt. BMW ist ähnlich knickerig, bietet zwar für 34.800 Euro einen Frontantriebs-X1 an, lässt ihn aber ausgesprochen karg auf die Kunden los. Auch der Musterschüler VW Tiguan ist nur auf den ersten Blick preisgünstig. Der 150 PS-Diesel schlägt hier nur mit 31.500 Euro zu Buche. Anklappbare Außenspiegel, Dachreling, Klimaautomatik, Lederlenkrad, Nebelscheinwerfer und andere Selbstverständlichkeiten müssen hinzugebucht werden. Die Summe unter den Kreuzchen auf der Extra-Liste erschrickt meistens und lässt den neuen Range Rover Evoque als relativ fair gepreistes Angebot dastehen. Aller Schrulligkeit zum Trotz.

Wer auf das Besondere Wert legt, wird in der Klasse der Kompakt-SUV ohnehin nicht am Evoque vorbei kommen. Der neue Range Rover Evoque ist nicht perfekt, er gibt aber auch nicht an, es zu sein. Ein Kompakt-SUV wie der VW Tiguan ist nah an der Perfektion, erreicht sie aber nicht. Letztendlich entscheiden der persönliche Geschmack und der individuelle Anspruch. Die Konkurrenten des neuen Range Rover Evoque machen vieles richtig, der Range macht vieles anders, aber nichts falsch.

 

Bilder vom neuen Evoque:

  • Neuer-Range-Rover-Evoque-Draufsicht
  • Neuer-Range-Rover-Evoque-Frontperspektive
  • Neuer-Range-Rover-Evoque-Heckperspektive

  • Neuer-Range-Rover-Evoque-Interieur-Cockpit
  • Neuer-Range-Rover-Evoque-Interieur
  • Neuer-Range-Rover-Evoque-Offroad-Bergab

  • Neuer-Range-Rover-Evoque-Offroad-Frontperspektive-Panorama
  • Neuer-Range-Rover-Evoque-Offroad-Seitenansicht-Panorama
  • Neuer-Range-Rover-Evoque-Seitenansicht

Fotos: © by Land Rover Jaguar

 

 

Pfad:
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!