Das sind die SUVs mit Hybridantrieb!

Hybrid SUVEin Lob an die Autobauer! Es ist zwar bloß eine Brückentechnologie hin zum umweltfreundlichen Auto, doch der Hybridmarkt wächst! Immer mehr Hersteller bringen neue Hybridmodelle auf den Markt! Das ist erfreulich denn jetzt werden die SUVs noch sparsamer. Mittlerweile gibt es rund 25 SUV Modelle mit dem umweltfreundlicheren Antriebskonzept! Hier erhälst du den schnellen Überblick!

 

>> Hybrid-SUV

 

Das SUV Verzeichnis!

Sämtliche SUVs aller Generationen!

SUV VerzeichnisDas Modellverzeichnis beinhaltet alle aktuellen Autos des SUV Segments aber auch Modelle älterer Generationen die auf den deutschen Markt erhältlich waren bzw. sind! Im Verzeichnis sind auch Geländewagen zu finden, da heute eine klare Grenze nicht immer eindeutig gezogen werden kann. Zu allen Modellen gibt es ausführliche Beschreibungen mit Informationen zu Ausstattungen, Motoren mit technischen Daten, zahlreichen Bildern und Videos!

 

>> zum Verzeichnis

 

SUV-Letter
Trag dich hier in unserer Newsletter ein! Einmal im Monat erhälst du eine Mail mit den neuesten Infos über SUV, Geländewagen & Co.!

Eine Nummer kleiner - der neue Skoda Karoq

Skoda Karoq Exterieur 

Downsizing auf allen Ebenen. Bei den neuen SUV ist es vorbei mit "Bigger is better". Eher planen und bauen die Hersteller nach dem Motto "Weniger ist mehr". Wenn ein neues SUV auf den Markt kommt, kann man davon ausgehen, dass es sich in der Mehrheit um ein kleines SUV handelt. Nicht nur was die Außenabmessungen betrifft - auch bei den Motoren ist Downsizing, also "kleiner machen" angesagt. Der Dreizylinder ist längst gesellschaftsfähig geworden. Extremes Beispiel: BMWs kleinstes SUV, der X1, ließ sich zu Beginn seiner Laufbahn auch mit zwei verschieden starken Sechszylindermotoren ordern. Die wurden zu Gunsten der Vierzylinder gestrichen. Jetzt kommt das Einstiegsmodell gar als Dreizylinder.

Auch Skoda als Volkswagen-Tochter setzt natürlich auf Dreizylindermotoren - zumindest bei den Basisversionen. Außer bei den großen Modellen Superb und Kodiaq lässt sich jedes Modell der Tschechen auch mit dem modischen Drilling ordern. Beim Skoda Citigo und dem Kleinwagen Fabia gibt es überhaupt keine Alternative zum Dreizylinder.

Beim 4,38 Meter kurzen Skoda Karoq überwiegen immerhin noch die Vierzylinder-Aggregate im Verhältnis Drei zu Eins. Die Mehrheit der Käufer wird sich jedoch dem modernen und sparsamen Einliter-Dreizylinder-Benziner zuwenden. Doch was kann der Skoda Karoq noch außer sich klein zu machen?

 

Modernes Design - aber austauschbar

Skoda Karoq Exterieur Heck

Der Skoda Karoq gilt als Nachfolger des kastenartigen Skoda Yeti. Der besaß ein eigenständiges, fast eigenartiges Design. Nicht schön, aber praktisch, dieser Yeti. Mit der Eigenständigkeit im Design ist beim Skoda Karoq Schluss. Wie viele Modelle des Volkswagen-Konzerns basiert er auf dem Modularen Querbaukasten. Er könnte als kleiner Kodiaq, als neuer Seat Ateca, als überarbeiteter VW Tiguan oder gar als kantiger Audi Q3 durchgehen. Technisch ist die Verwandtschaft zwar enger, doch auch die Optik wirkt irgendwie beliebig und austauschbar. Der Yeti war dagegen vom Design her eher ein sympathischer Sonderling.

Bei aller Beliebigkeit und Austauschbarkeit hat das Design des neuen Skoda Karoq handfeste Vorteile. Um die 500 Liter Normkofferraum sprechen da eine deutliche Sprache. Kopf- und Beinfreiheit sind auf allen Plätzen reichlich bemessen. Fast schon genial sind Einstieg, Sitzposition und Rundumsicht. Das können Tiguan und Co. keinesfalls besser.

Darüber hinaus wartet der Skoda Kodiaq mit einer Option auf, die keiner der Konzern-Brüder im SUV-Bereich, nicht einmal der teure VW Touareg, bieten kann. Gegen einen äußerst bescheidenen Aufpreis von lediglich 390 Euro gibt es statt einer Rücksitzbank drei verschiebbare Einzelsitze. Die lassen sich sogar komplett herausnehmen. Auf diese Weise wird das neue Skoda-SUV zum talentierten Transporter. Erstaunliche 1810 Liter Laderaum stehen dann zur Verfügung. Da können weder Seat Ateca noch VW Tiguan mithalten, von den Nicht-Praktikern Audi Q3 oder gar Mercedes GLA (1235 Liter, aber sechs Zentimeter länger) ganz zu schweigen.

Zugegeben: Der deutlich kürzere und wendige Skoda Yeti war noch praktischer. Technisch ist der Yeti allerdings mindestens eine Generation zurück.

 

Und immer wieder der Dreizylinder

Der Einliter-Einstiegsmotor mit den drei Töpfen ist mittlerweile zu einer festen Größe geworden, die auch den Skoda Karoq antreibt. Wer sich auf den etwas raueren Motorlauf einlässt, wird mit niedrigen Kosten und ausreichender Motorleistung belohnt. 115 PS leistet der Drilling, treibt das kleine SUV auf 187 km/h Spitze und soll sich laut Normverbrauch mit 5,2 Litern auf 100 Kilometer begnügen. Ein empfehlenswerter Motor. Deutlicher kräftiger geht der 1,5 Liter Vierzylinder mit 150 PS zu Werke. Der kann alles besser - für einen schmerzhaften, aber so gerade eben noch vertretbaren Aufpreis von 2.200 Euro.

Auf dem PKW-Markt und ebenfalls im SUV-Sektor spielen Dieselmotoren eine immer kleinere Rolle. Zwei Versionen des Selbstzünders werden für den Skoda Karoq angeboten, 115 und 150 PS stark. Letzterer ist das einzige Modell mit Allradantrieb, die Benziner und der kleine Diesel sind grundsätzlich frontgetrieben. Der Aufpreis des Allrad-Diesels zur Basis beträgt 7.000 Euro. In der Klasse der "Bescheidenheits-SUV" ist das sehr viel. Für diesen Betrag gibt es bei etwas Verhandlungsgeschick einen nagelneuen Skoda Citigo.

Beim Fahrwerk macht Skoda beim neuen kleinen SUV keine Experimente. Die Abstimmung ist ein gelungener Kompromiss aus Sportlichkeit und Komfort. Mit der Dynamik eines mehr als zehn Zentimeter flacheren Mercedes GLA kann der Tscheche naturgemäß nicht mithalten, die einfache Verbundlenker-Hinterachse gerät auf schlechten Straßen schon einmal ins Poltern. Gegenüber dem in dieser Hinsicht sehr souveränen VW Tiguan muss der Karoq-Käufer durchaus Komfort-Abstriche machen, wenn auch keine allzu dramatischen.

 

Spendable Ausstattung

Skoda Karoq Interieur

Gegenüber der sonst häufig praktizierten Ausstattungspolitik ist selbst die Basisversion des Skoda Karoq erfreulich vollständig ausgestattet. Da fehlt nichts, selbst großzügige 17 Zoll-Leichtmetallräder werden serienmäßig mitgeliefert. Für 24.290 Euro gibt es hier ein anständiges Komplettangebot. Kein Schnäppchen, aber fair gepreist. Hinzurechnen sollte man auf jeden Fall die 390 Euro für die genialen Rücksitze und 520 Euro für die Metallic-Lackierung. Die nächsthöhere Ausstattung "Style" für 1.600 Euro macht nicht unbedingt Sinn. Einzig die Sitzheizung vorn wird mancher vermissen, umso mehr, da sie nicht einzeln bestellt werden kann.

 

Gut aufgestellter Neuling

Im Kreis seiner direkten Konkurrenten - nicht nur der Brüder aus dem Volkswagen-Konzern - macht der neue Skoda Karoq durchaus eine gute Figur.
Dem Audi Q3 hat er den deutlich besseren Praxisnutzen und den im Durchschnitt 4.000 Euro geringeren Kaufpreis voraus. Was dem Tschechen fehlt, sind Image und Prestige. Die hat der Mercedes GLA, dafür im Vergleich zum Karoq eine beschämend bescheidene Alltagstauglichkeit bei einem durchschnittlichen Mehrpreis von 8.000(!) Euro. Rechtfertigen können Audi und Mercedes ihre Aufpreise gegenüber dem Skoda Karoq objektiv nicht. Auch der prestigeträchtige, aber teure BMW X1 fällt bei nüchtern denkenden Zeitgenossen durch.

Ganz anders sieht die Rechnung beim härtesten Konkurrenten des Skoda Karoq, dem ebenfalls recht frischen Seat Ateca, aus. Die Einstiegsversion des etwas knapper geschnittenen Spaniers bleibt knapp unter 20.000 Euro - mit dem gleichen Motor. Aber aufgepasst: Die Basisausstattung ist deutlich bescheidener. Es fehlen beispielsweise Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer, Lederlenkrad und einiges mehr. Trotzdem: Der Seat Ateca ist eine ehrliche Alternative zum neuen Skoda Karoq.

Bleibt noch der "Meister aller Klassen", der nahezu unschlagbare VW Tiguan. Kann der Skoda Karoq eine Alternative zu diesem Über-SUV sein?
Er kann. Bei etwas reduzierten Komfortansprüchen ist er durchaus eine Überlegung wert. So viel größer ist der Tiguan nämlich nicht, die Bedienung des Tschechen ist ebenfalls ohne Fehl und Tadel, die Verarbeitungsqualität nahezu gleich.

 

Bilder vom Skoda Karoq

  • Skoda-Karoq-Exterieur-Front
  • Skoda-Karoq-Exterieur-Frontansicht
  • Skoda-Karoq-Exterieur-Heck-Standbild

  • Skoda-Karoq-Exterieur-Heck
  • Skoda-Karoq-Exterieur-Heckansicht
  • Skoda-Karoq-Exterieur-Seitenansicht-Standbild

  • Skoda-Karoq-Exterieur-Seitenansicht
  • Skoda-Karoq-Interieur-
  • Skoda-Karoq-Interieur-Cockpit-2

Fotos: Skoda

 

 

Pfad:
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!