• News
  • Fahrberichte
  • Fahrbericht Nissan Juke 1.6 4x2: City-Flitzer für Individualisten
SUV-Letter
Tragen Sie sich in unserer Newsletter ein! Einmal im Monat erhalten Sie eine Mail mit den neuesten Infos über SUV, Geländewagen & Co.!

Fahrbericht: Mercedes GLE 350 d Coupé

Mercedes GLE CoupeMit dem X6 hat BMW bereits bewiesen, dass SUV-Coupes erfolgreich sein können. Nun, da Mercedes mit dem GLE Coupe nachzog, wollten wir wissen, wie sich das Fullsize-SUV-Coupe der Schwaben fährt und testeten den GLE 350 d Coupe.

Knapp sieben Jahre dauerte es bis die Stuttgarter mit dem GLE Coupe zum Erzrivalen BMW X6 aufschlossen. Vielleicht hatten die Daimler-Verantwortlichen ja schlicht den Erfolg des dickleibigen Bayern unterschätzt!?


Auch ist es nicht schwer zu erraten woher die Mercedes-Designer die Inspiration für das GLE Coupe bekamen. Die Proportionen, die Dachlinie, vieles schaut nach dem gewaltigen Bayern aus.
Beim neuen Mercedes-Coupe diente der altbekannte ML als Basis, der nun in aufgefrischter Form GLE heißt.

Neben der Dieselvariante 350 d, gibt es das Mercedes-SUV-Coupe auch mit vier Benzinern: GLE 400 mit 333 und GLE 450 mit 367 PS, dazu die AMG-Varianten: AMG 63 mit 557 sowie AMG 63 S mit 585 PS.

GLE Coupe ganz groß
Die tatsächliche Größe des SUV wird einem erst in unmittelbarer Nähe bewusst. Im Kofferraum muss das Gepäck über eine tischhohe Ladekante gewuchtet werden und statt Einsteigen sollte man lieber von Aufsteigen sprechen. So gesehen ein typisches Fullsize-SUV, ungewohnt nur, dass man beim Eintritt den Kopf einziehen muss - der Coupe-Malus eben - zu dem auch die schlechte Rundumsicht zählt.
Innen ändert die flache Dachlinie nichts an den üppigen Raumverhältnissen – die Kopffreiheit reicht auch für Großgewachsene locker aus und hinters Fließheck passt immer noch mehr als etwa bei einem gleich langen Opel Insignia Sport Tourer.

Coupe mit Dieselpower
Mit sechs Zylindern und drei Liter Hubraum bringt das satte Dieselaggregat 258 PS und 620 Nm Drehmoment auf die Straße. Auf dem ersten Blick genug für einen 2,3 Tonner. Zwar machte das neue Mercedes-SUV beim lockeren Cruisen einen kraftvollen Eindruck, aber bei einem anstehenden Überholmanöver mit Kickdown ließ sich die Masse leider nicht wirklich dynamisch bewegen. Ebenso wurde der sonst ruhige und angenehm leise Motor dann schon etwas nervig laut. Allgemein lässt sich sagen, dass der Diesel lässig souverän sein Pensum erledigt und ist weder ein Reißer noch ein Beißer.

Getriebe
Ausgestattet ist das Mercedes GLE Coupe mit permanenten Allradantrieb 4Matic und der neuen Neunstufen-Automatik 9G-Tronic, die uns jedoch nicht mit echtem Mehrwert überzeugen konnte. Zwar schaltet das Automatikgetriebe generell seidenweich und manchmal auch unmerklich durch die Gänge, dennoch wühlte die Automatik für unseren Geschmack etwas zu viel in ihren Gängen anstatt auf die Durchzugskraft des Dreiliter-Common-Rail-Diesels zu vertrauen.

Mercedes GLE Coupe MittelkonsoleFahrkomfort
Was wäre ein Premium-SUV ohne verstellbares Fahrwerk!? BMW nennt es „Fahrerlebnisschalter“, Mercedes „Dynamic Select“. Über einen Drehsteller in der Mittelkonsole lassen sich bis zu fünf in Verbindung mit der Luftfederung verfügbaren Fahrprogramme auswählen: (Individual, Komfort, Glätte, Sport und / teils - Sport+). Wobei die Luftfederung in der Komfort-Stellung die Straßen glatt bügelt, leicht schwebend, aber kaum schwankend - das möchte man gerade bei längeren Fahretappen nicht missen. Anders im Sport-Modus - hier wirkt das Fahrwerk deutlich straffer, dennoch komfortabel. Zudem wirkt das Coupe kurvenwilliger, erledigt Kurswechsel eine Idee präziser und arbeitet dabei weniger in den Federn. Klar lässt sich die knapp 2,3 Tonnen Masse in der Kurve nicht wegkonstruieren, aber mit der direkter abgestimmten und präziseren Lenkung kurvt der SUV doch erstaunlich behände um Biegungen und das trotz seines derart hohen Schwerpunkts.

Luxuriöser Innenraum
Mercedes GLE Coupe InterieurDer Innenraum des Coupes beeindruckt mit den verwendeten Materialien und der hochwertigen Verarbeitung. Das feine Nappaleder, das gebürstete Aluminium und die verschiedenen Hölzer lassen den Innenraum absolut hochwertig wirken. Nicht zu vergessen, die doppelten, farblich abgesetzten Ziernähte am Armaturenbrett sowie die Premium-Musikanlage von Harman-Kardon mit 830 Watt und 14 Hochleistungslautsprechern.

Verbrauch und Preis
Bei unserer Testfahrt verbrauchte das GLE Coupe laut Bordcomputer 10,2 Liter, allerdings mit ausgiebigen Tests. Laut Hersteller liegt der Normverbrauch bei 6,9 l/100 km, doch sollte hier kein Verbrauchswunder erwartet werden.
Das Coupe-Vergnügen mit der Dieselvariante kostet 66.700 Euro, das sind 5950 Euro mehr als der entsprechende GLE mit Hochdach.

Fotos: © Daimler

Tags: Mercedes-Benz

0
0
0
s2smodern
Neuste Artikel
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok