SUV-Letter
Tragen Sie sich in unserer Newsletter ein! Einmal im Monat erhalten Sie eine Mail mit den neuesten Infos über SUV, Geländewagen & Co.!

Range Rover Evoque der Zweite!

Neuer Range Rover Evoque -  Ganz der Alte

 Neuer Range Rover Evoque 2019

Range Rover, die Edelmarke der Geländespezialisten von Land Rover, ist und war immer etwas Besonderes. Als 1970 der erste "Range" erschien, war er der einzige Vertreter eines ganz neuen Fahrzeugsegments. Schick und geländegängig zugleich. Abends vor dem Theater geparkt, morgens mit fünf Jägern und entsprechender Ausrüstung in schwerem Gelände unterwegs, nachmittags mit dem Pferdeanhänger zum Reitturnier. Der Range Rover war für alles gut - und sich selbst für nichts zu schade.
Der dreitürige Achtzylinder-Range von 1970 mit den großen Fensterflächen ist längst Geschichte. Gefragt sind heute lifestylige SUV, die etwas hermachen und nebenbei noch das eine oder andere Talent mitbringen.

So wie der Range Rover Evoque, ein eigenwilliger Sonderling sowohl unter den ernsthaften Geländewagen als auch unter den modischen SUV. Ein Wanderer zwischen den Welten, ein Vermittler zwischen Gelände und Lifestyle - mit ganz eigenem Stil.
Der Range Rover Evoque erschien im September 2011 auf dem Markt und startete sofort eine beeindruckende Erfolgsgeschichte. 750.000 Exemplare des kleinsten Range Rover sind bislang verkauft worden. Davon können die anderen Modellreihen des britischen Nobel-Labels nur träumen. Der Range Rover Evoque ist der meistverkaufte Range Rover aller Zeiten und wird es vermutlich auch bleiben. Dafür muss es Gründe geben.

 

Fein und praktisch wie ein Schweizer Messer

Neuer Evoque - Ganz der Alte

Der neue Range Rover Evoque ist 4,37 Meter lang, zwei Meter breit und 1,65 Meter hoch. Das sind vom Vorgänger bekannte Maße, wie sie auch Audi Q3, BMW X1 und Jaguar E-Pace annähernd aufweisen. Andere Konkurrenten mit ähnlichen Eckdaten - wie zum Beispiel Opel Grandland X, Seat Ateca, Skoda Karoq und VW Tiguan - bleiben außen vor, weil sie zwar ganz sicher ebenfalls gute Autos sind, jedoch keineswegs nobel oder Premium.
Ein schönes besonderes Auto darf auch praktisch sein. Offensichtlich wurde der neue Range Rover Evoque nach diesem Motto konstruiert. Das besondere Design fasziniert, auch Menschen, die sich für Autos nicht all zu sehr interessieren. Der neue Range Rover Evoque ist unverkennbar ein echter Range, allerdings über 40 Zentimeter kürzer und im Extremfall bis zu 140.000(!) Euro günstiger als der fette V8 Fünfmeter-Range. Apropos Fett: Ein Leichtgewicht ist auch der neue "Baby-Range" keinesfalls. Eine Person an Bord - und das Spitzenmodell P 300 knabbert an der Zweitonnenmarke. So schwer ist nicht einmal der hauseigene Konkurrent Jaguar E-Pace, der als Basis den Unterbau des Evoque benutzt.
Auf der anderen Seite bietet der kleine feine Range jede Menge praktischer Qualitäten. Fünf Erwachsene finden bequem Platz im kleinen Range, müssen sich lediglich an die schießschartenähnlichen kleinen Fenster gewöhnen. Der Normkofferraum fasst beeindruckende 591 Liter, Anhängelast und Zuladung sind mehr als ausreichend. Abgesehen vom günstigen Basisdiesel verfügen alle Versionen des neuen Range Rover Evoque über eine sanfte effiziente Neunstufenautomatik und Allradantrieb.

 

Eine Karosserie - viele Motoren

Den vom Vorgänger bekannten, höchst unpraktischen Zweitürer gibt es nicht mehr, ebenso wenig wie das außergewöhnliche Cabrio mit (bislang) einmaligem Alleinstellungsmerkmal. Diverse Diesel- und Benzinmotoren befeuern den neuen Range Rover Evoque, hinlänglich bekannt aus diversen Rover- und Jaguar-Modellen. Eine Fehlentscheidung gibt es hier nicht, Sieger der Herzen ist natürlich der 300 PS-Benziner. Der wird am besten mit der gut kaschierten Fettleibigkeit des Evoque fertig, wirft den Baby-Range in 6,6 Sekunden aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer und verschafft ihm eine Höchstgeschwindigkeit von sagenhaften 242 Stundenkilometern. Muss nicht sein, macht sich aber nett, nicht nur am Stammtisch, sondern auch auf der Autobahn. 8,1 Liter Super auf 100 Kilometer (nach aktueller Verbrauchsnorm) klingen da einigermaßen fair.

 

Hohe Wohn- und Fahrqualität

Neuer Evoque Innenraum

Mit einem Range Rover fährt man nicht nur, man wohnt auch in ihm. Fahren beherrscht der Evoque souverän. Autobahn, Landstraße, Stadt (Parkhäuser wegen der Fahrzeugbreite nicht so gern) und Gelände stellen den Evoque vor keine Probleme. Die sehr schlechte Übersichtlichkeit fordert eine Rückfahr- , besser Rundumsichtkamera (beide natürlich im Angebot). Im Innenraum fühlt sich jeder, egal ob Dacia- oder Bentley-Fahrer, auf Anhieb wohl. Das können sie, die Briten, und ganz besonders die Range-Ingenieure: Wohlfühlatmosphäre schaffen. Noch mehr als der alte Evoque bietet der Neue einen Innenraum von höchster Qualität, stilsicher und geschmackvoll, mit hochwertigen Materialien und liebevoller Verarbeitung.
Allein dafür lohnt es sich, in den neuen Range Rover Evoque - und sei es auch nur im Showroom des nächstgelegenen Händlers - einzusteigen. Nicht wenige Interessenten werden nach Nennung des Basispreises (ab 52.400 Euro für den 300 PS-Benziner) gleich wieder aussteigen und den nächsten VW-, Kia oder Toyotahändler aufsuchen.
Einen Range Rover zu verstehen heißt sich auf ihn einzulassen. Es gibt Negatives, beim alten und auch beim neuen Evoque. Der Gentleman unter den Kompakt-SUV verschweigt seine Fehler nicht: Breiter als ein VW Touareg, schwerer als ein Audi Q5, doppelt so teuer wie ein Nissan Qashqai. Auf der positiven Seite stehen: Geländegängig wie ein VW Touareg, praktisch wie ein Audi Q5, und ungleich feiner als ein Nissan Qashqai. Glücklicherweise ist der neue Range Rover Evoque ganz der Alte geblieben - ein sympathischer Sonderling abseits der automobilen Einheitswelt.

 

Bilder vom neuen Evoque

Warnung: Keine Bilder im angegeben Ordner vorhanden. Bitte Pfad kontrollieren!

Debug: angegebener Pfad - https://www.suv-cars.de/images/News/2019/evoque-2/big

(Fotos: © by Land Rover)

Tags: Land Rover, Range Rover Evoque

0
0
0
s2smodern
Neuste Artikel
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok