SUV-Letter
Tragen Sie sich in unserer Newsletter ein! Einmal im Monat erhalten Sie eine Mail mit den neuesten Infos über SUV, Geländewagen & Co.!

SUV Test: Fiat Panda 4x4

Fiat Panda Cross MJ 2016 Exterieur 

Schon seit dem Jahre 1980 gibt es den Fiat Panda 4x4. Inzwischen ist dieses kleine SUV in der dritten Generation verfügbar. Obwohl es sich um ein fünftüriges Allradfahrzeug handelt, ist es mit einer Länge von 3,68 Metern äußerst kompakt. Mit einem Radstand von lediglich 2,30 Metern ist der Fiat Panda 4x4 sehr wendig. Da dieses kleine SUV mit 15-Zoll-Leichtmetallfelgen ausgestattet ist, kann auch abseits befestigter Straßen gefahren werden. Das äußere Design ist sehr ansprechend. Zur optischen Verstärkung des Offroad-Charakters sind besonders robust gestaltete Stoßfänger mit Unterfahrschutz aus Metall vorhanden. Trotz der geringen Maße wird dadurch ein Eindruck von Kraft vermittelt.

 

Zwei Motoren stehen zur Wahl

Das SUV Fiat Panda 4x4 steht sowohl mit einem Benzinmotor als auch mit einem Dieselaggregat zur Wahl. Der Benzinmotor hat zwei Zylinder mit jeweils vier Ventilen. Aus einem Hubraum von 0,9 Litern erzielt der Motor eine Leistung von 85 PS. Der 1,3-Liter-Dieselmotor hat eine Leistung von 75 PS. Er verbraucht laut Hersteller 4,7 Liter Dieselkraftstoff auf 100 Kilometer. Der Verbrauch des Benzinmotors wird mit 4,9 Litern angegeben. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 166 km/h.

Bei beiden Versionen erfolgt die Kraftübertragung mittels manuellem Sechsganggetriebe. Eine Besonderheit besteht darin, dass der erste Gang eine sehr kurze Übersetzung aufweist. Diese besondere Übersetzung erleichtert das Anfahren an Steigungen oder im Gelände. Zudem ist eine Fahrdynamikregelung mit einer elektronischen Differenzialsperre Bestandteil der Serienausstattung. Dank einer Bodenfreiheit von 21 Zentimetern kann auch Gelände mit größeren Unebenheiten mühelos durchfahren werden.

 

Trotz kompakter Maße gibt es einen komfortablen Innenraum

Fiat Panda Cross MJ 2016 Interieur

Bis zu fünf Personen können im Fiat Panda 4x4 Platz nehmen. Dann ist aber kaum noch Platz für Gepäck vorhanden. Die Sitze sind teilweise mit Leder bezogen. Die erhöhte Sitzposition ist sehr komfortabel. Das spüren die Fahrgäste nicht nur auf längeren Strecken, sondern auch beim Ein- und Aussteigen. Eine Klimaanlage sowie ein MP3-fähiges Radio gehören zur Serienausstattung. Eine elektrische Außenspiegelverstellung ist ebenfalls integriert. Dadurch ist in dem SUV Fiat Panda 4x4 ein ausreichender Komfort vorhanden.

Im Fahrgastraum stehen insgesamt 14 Ablagen zur Verfügung. Darin lassen sich diverse Utensilien unterbringen und sind stets zur Hand. Besonders interessant ist auch das schön gestaltete Armaturenbrett mit farblich passenden Einfassungen.

 

Eine ausreichende Sicherheit ist vorhanden

Wie alle anderen modernen Fahrzeuge auch ist der Fiat Panda 4x4 mit einem ESP ausgestattet. Zudem sind für den Fahrer sowie dem Beifahrer Airbags vorhanden. Assistenzsysteme zur Erhöhung der Sicherheit gibt es bei diesem SUV nicht. Darauf kann bei der Fahrt mit solch einem Kleinwagen aber auch verzichtet werden. Beim ADAC-Crashtest erzielte dieses Modell vier von fünf möglichen Sternen. Ein Stern wurde abgezogen, weil ein entsprechender Fußgängerschutz nicht verfügbar ist.

 

Fazit

Das SUV Fiat Panda 4x4 ist äußerst kompakt und wenig. Dank des Allradantriebs mit elektronischer Differenzialsperre kann auch abseits von Straßen mit diesem Fahrzeug gefahren werden. Neben der hohen Funktionalität sowie des geringen Verbrauchs hat der Fiat Panda 4x4 einen enormen Kultstatus.


Referenzen: suv-cars.de / welt / adac

Fotos: Fiat

0
0
0
s2sdefault
Neuste Artikel
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz