SUV-Letter
Tragen Sie sich in unserer Newsletter ein! Einmal im Monat erhalten Sie eine Mail mit den neuesten Infos über SUV, Geländewagen & Co.!

BMW X7 iPerformance– ein SUV der Generation Number One next

 BMW X7 iPerformance Frontperspektive

Generation „Number One > NEXT“? BMW hat viel vor mit dem X7, vor allem im Luxussegment. Der will, wie es der Name bereits verrät, eine neue Strategie einläuten und an die Spitze fahren. Unter anderem mit sechs Sitzen, Bildschirmen im Doppelpack und einem Benzin-Hybriden unter der Motorhaube. Das klingt nach reichlich viel Selbstbewusstsein und genau dies will auch der neue BMW X7 ausstrahlen. Von der Größe her dürfte der SUV schon einmal auf Linie sein. Und was der Rest? Die Pluspunktjagd sei hiermit eröffnet.

 

Die neue Großzügigkeit

BMW X7 iPerformance Heckperspektive

5,20 Meter! Bei der Länge wird so manche Garage wohl passen müssen. Immerhin um geschlagene 31 Zentimeter übertrifft der X7 seinen Konzernbruder X5. Davon profitiert unter anderem der Radstand mit 3,10 Meter, die nächsten 17 Zentimeter, die der X5 an die Neuauflage abtreten muss. Bei der SUV-Breite sind es immerhin noch zwei X5-Zentimeter, die nun bei 2,20 Meter endet, wobei die Außenspiegel bereits drin sind.
„Ups, da müssen wir wohl passen“, raunt es aus der Ecke zweier Vergleichsmodelle. Der erste stammt mit „nur“ fünf Meter von Rang Rover, sein Mitbewerber, der Mercedes GLS, bringt es immer auf eine Länge von 5,13 Meter. Pluspunkt also für den BW X7.
Größenwachstum ist auch bei der typischen BMW-Niere zu verzeichnen. Und die einfassenden Stäbe, waagerecht designt, wirken, als habe man sie in München direkt aus dem Vollen gefräst. Für die auf beiden Seiten sitzenden, schmal geschnittenen Doppelscheinwerfer mit Laserlicht kann es nur einen Ausdruck geben: Wow!

Bis zum Verkaufsstart 2018 ist ja noch etwas Zeit. Und es bleibt die Frage, ob es bei den filigran gezeichneten Außenspiegeln und den in die Karosserie versenkten Türgriffen bleiben wird. Was sie sollten, ergäbe es doch die nächsten Pluspunkte in Sachen Design. Bei den Linien waren sich die Designer einig. Nur wenige zieren das SUV, allerdings ergänzt um einige scharfe Kanten und Chromapplikationen. An den 7er erinnert die Chromleiste vom Kotflügel vorne bis zu den Radläufen hinten. Das Glasdach dürfte in der Zusatzpreisliste verbleiben, sodass nur ein schmaler Steg zwischen Dach und Windschutzscheibe verbleibt, während die Fläche des Glasdachs fast an der Heckklappe endet.

Souveränität und eine sichtbare Eleganz strahlt auch das Heck aus. Die Wirkung wird mit vertikalen Abrisskanten erzielt, um die Fahrzeugseite deutlich abzugrenzen. Die flachen Heckleuchten geben das ihre dazu, von den Designern in einer dreidimensionalen L-Form gezeichnet. Ein erster Hinweis auf die Hybrid-Motorisierung sind die fehlenden Endrohrblenden in der Heckblende. Dazu kommt noch ein angedeuteter Unterfahrschutz in Wagenfarbe.

 

Die Leichtigkeit des Seins beim Interieur

BMW X7 iPerformance Interieur

Nach dem Einsteigen empfängt den Fahrer ein tolles Zusammenspiel aus präzisen, reduzierten Formen. Das Ergebnis ist ein bemerkenswertes Raumgefühl. Man reist auf sechs Plätzen insgesamt, die sich auf drei Sitzreihen verteilen, vorne und in Reihe zwei sind es exklusive Einzelsitze. Die Sitzwangen, bezogen mit olivbronzenem Leder mit dezenter Goldpigmentierung, machen ganz schön was her. Das rauchweiße Leder der übrigen Sitze steht dazu in einem bemerkenswerten Kontrast. Die Augen werden weiter verwöhnt von offenporiger, dunkel gebeizter Esche, unterstützt von matten und polierten Aluelementen. Eine weitere gelungene Abrundung: Ambiente- und Konturbeleuchtung sowie Laserlichtfäden im Dach.
Kombiinstrument und Info-Display leben von 12,3 Zoll großen Anzeigen, hinterleuchtetes Kristallglas, die Farbe nennt sich „Silver Night“, setzen weitere Akzente. Beispielsweise am Gangwechselschalter, dem iDrive-Dreh- und Drückschaltwer sowie den multifunktional gestalteten Tasten am Lenkrad. Musikalische Freiheiten versprechen die Monitore des Entertainmentsystems und die digitale Welt kommt hauseigene Connected-System ins Auto. Und weil es so schön ist, darf mit den digitalen Spielen der Passagiere untereinander weitergehen. Inhalte und Beiträge lassen sich online mit den anderen Mitfahrern teilen, oder per Touchgeste ans vordere Entertainmentsystem schicken. Aus dem Internet gesuchte Adressen gehen ebenso schnell an das Navi, das gleiche Verfahren geht auch per E-Mail. Das X7-Thema haben die Münchner also voll getroffen, das SUV trägt keinen Anzug, sondern einen feinen Smoking. Seine Devise: „Klotzen, nicht kleckern.“ Die CLAR-Plattform macht es halt möglich.

 

Konzept hin oder her – die Motorenpalette lässt aufhorchen

Was der Namenszusatz „iPerformance“ bedeutet, stellt sich heraus, wenn man sich den Hybridantrieb anschaut. Er ist ein guter Bekannter, der auch schon im BMW X5 sowie im 7er Dienst verrichtet. Für das Spitzenmodell der X7-Reihe haben ihn die Techniker natürlich aufgewertet, ihm neben den 260 PS des Vierzylinder-Turbo nochmals 150 Pferdestärken eines Elektromotor spendiert. Glaubt man den Münchnern, wird der iPerformance eine rein elektrisch gefahrene Strecke von bis zu 100 Kilometern garantieren. Und das bei einem Durchschnittsverbrauch von rund zwei Liter auf jeweils 100 Kilometer. In dieser Zahl nicht enthalten ist allerdings der CO2-Ausstoß. Sichere Erkenntnis: der X7-Hybrid wird als TwinPower-Turbobenziner inklusive der eDrive-Technik gebaut. Könnte es sein, dass man bei der Entwicklung des Antriebs auf die Vierzylinder-Marke Volvo schaut? Bis er endlich einziehen darf, wird BMW allerdings noch die bekannten aufgeladenen Reihensechszylinder- und V8-Motoren zum Einsatz bringen. Die PS-Armada umfasst dann zwischen 250 und 500 PS. Stimmt die Gerüchteküche, die Kraftfanatiker sollten die Daumen drücken, käme es eines schönen Tages noch zu einer X7 M-Variante. Leistung: 600 PS!

 

Spare, spare – X7 kaufen

Wie das so ist bei Studien … kommst du zu früh, bestrafen dich die Hersteller mit so wichtigen Dingen wie der Preisgestaltung. Der Marktstart aber ist schon festgelegt: 2018. Um bis dahin die rund 138.000 Euro für das Grundmodell X7 zur Seite zu legen, ist also noch genügend Zeit. Dann dürfen neben den Europäern auch die Amerikaner und Asien die Blicke in die Preislisten werfen. (mv.derautor)

 

Bilder vom BMW X7 iPerformance

  • BMW-X7-iPerformance-Draufsicht-Heck
  • BMW-X7-iPerformance-Front
  • BMW-X7-iPerformance-Frontal
  • BMW-X7-iPerformance-Frontperspektive

  • BMW-X7-iPerformance-Heck-Standbild
  • BMW-X7-iPerformance-Heckperspektive
  • BMW-X7-iPerformance-Interieur-
  • BMW-X7-iPerformance-Interieur-Beifahrer

  • BMW-X7-iPerformance-Interieur-Cockpit
  • BMW-X7-iPerformance-Interieur-Fahrerbereich
  • BMW-X7-iPerformance-Interieur-Panorama-2
  • BMW-X7-iPerformance-Interieur-Panorama

  • BMW-X7-iPerformance-Seite-Standbild
  • BMW-X7-iPerformance-Seitenansicht

Fotos: BMW

Tags: BMW, BMW X7

0
0
0
s2smodern
Neuste Artikel
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok