SUV-Letter
Tragen Sie sich in unserer Newsletter ein! Einmal im Monat erhalten Sie eine Mail mit den neuesten Infos über SUV, Geländewagen & Co.!

Subaru XV 2. Generation - Modellbeschreibung

Zweite Runde - neuer SUV-Boxer Subaru XV

Subaru XV 2. Generation

Bekanntester Subaru - wenn jemand die Marke überhaupt kennt - ist hierzulande der Tiguan-Konkurrent Forester. Darunter ist der kompakte Subaru XV angesiedelt. Weder von der äußeren Form, der Größe, des Auftritts und der Technik her lässt sich der Subaru XV irgendeinem bekannten Fahrzeugsegment zuordnen. Die Bezeichnung "Crossover" trifft es noch am ehesten. Auch die zweite, ganz neue Generation des 4,47 Meter langen, 1,80 Meter breiten und 1,62 Meter hohen Subaru XV nimmt Anleihen aus mehreren Fahrzeuggattungen. Der optische Auftritt gleicht dem eines etwas eigenwilligen Kompakten, die Form kann sich irgendwie nicht zwischen Coupé und Kombi entscheiden, unter der nicht übermäßig attraktiven Hülle steckt hingegen knallharte, an der Praxis orientierte Geländetechnik.

 

Inhalt:
Beschreibung
Bilder und Videos
Technische Daten
Preis

 

Konnte die erste Generation des Subaru XV noch mit einem Dieselmotor geordert werden, so sind für das neue Modell lediglich zwei Benzinmotoren erhältlich. Zumindest für den XV ist der weltweit einmalige Selbstzünder-Boxer ersatzlos gestrichen worden.

Subaru XV 2. Generation

Weitergeboxt wird natürlich trotzdem. Sowohl der 1,6 Liter-Benziner mit 114 PS als auch der Zweiliter mit 156 PS arbeiten nach dem Boxer-Prinzip, bei dem sich zwei Zylinderpaare mit jeweils zwei Zylindern flach gegenüberliegen und wie Boxer im Ring gegeneinander und nicht nebeneinander antreten. Der konstruktive Aufwand dafür ist beträchtlich, die Kosten hoch. Am Boxer-Prinzip halten übrigens auch Porsche, BMW mit einigen Motorradmodellen und Honda mit dem Sechszylinder-Übermotorrad Gold Wing fest. Es ist aber keineswegs nur Technikverliebtheit, die die Konstrukteure zu der exotischen Boxer-Technik greifen lässt. Die praktischen Vorteile sind beträchtlich. Boxermotoren bauen extrem flach, senken dadurch den Fahrzeugschwerpunkt, was den Fahreigenschaften zugute kommt. Außerdem läuft solch ein Boxermotor extrem vibrationsarm, ein Plus an Fahr- und Geräuschkomfort. Die allgegenwärtige Turbo-Technik wird vom Subaru XV verschmäht. Die beiden Benziner arbeiten ohne die aufwändige Aufladung, sind in Jahrzehnten gereift, zuverlässig, langlebig und gelten bei Kraftfahrzeug-Prüfstellen und Händlern als außergewöhnlich problemlos. Logische Konsequenz: Alle Subarus, auch der Subaru XV, kommen mit vollen fünf Jahren Werksgarantie in den Handel.

Subaru XV 2. Generation MJ 2018 Interieur

Die Grundpreise des eigenwilligen XV sind selbstbewusst, aber keineswegs abgehoben. Für den 1,6 Liter werden 22.980 Euro aufgerufen, für den Zweiliter immerhin 27.980 Euro. Trotzdem lautet der eindeutige Rat: Zweiliter. Neben der nobleren Ausstattung fährt man mit dem "Großen" eindeutig besser. Der Grund: Bei turbolosen Motoren zählt wirklich jeder Kubikzentimeter Hubraum. Der 156 PS starke Zweiliter fährt einfach souveräner, sowohl subjektiv als auch objektiv (Beschleunigung 0-100 km/h 9,4 Sekunden, Spitze 194 km/h). Subaru wäre nicht Subaru, wenn sich die Konstrukteure bei der Kraftübertragung nicht etwas Besonderes ausgedacht hätten: Der XV wird grundsätzlich mit einem stufenlosen Automatikgetriebe ausgeliefert. Kein Grund zur Sorge - das seltsame Gefühl beim Beschleunigen, das viele nicht mögen (Drehzahl sinkt, Geschwindigkeit steigt), kommt beim Subaru XV nicht auf. Die Automatik täuscht sieben Gänge vor, die sie spürbar wechselt, wo eigentlich gar keine Gänge vorhanden sind. Eine konstruktive Meisterleistung, die technisch allerdings überflüssig ist. Viel wichtiger und höchst lobenswert: Die stufenlose Automatik (und auch das ist eine technische Besonderheit) verfügt über einen klassischen Wandler. In der Praxis bedeutet das, dass trotz fehlender Untersetzung das Anfahren an sehr steilen Steigungen problemlos gelingt. Das peinliche, verschleißfördernde Anfahrruckeln vieler Doppelkupplungsgetriebe kennt der Subaru nicht. Dazu passt es nicht ganz, dass Subaru dem XV lediglich 1400 Kilogramm Anhängelast zutraut. Für einen Kompakten ist das zwar ordentlich, für ein SUV jedoch kaum, und für einen Geländewagen überhaupt nicht. Da geht mehr, zumal der XV als echter Subaru natürlich grundsätzlich über Allradantrieb verfügt. Und der macht seine Sache richtig gut. Auch für mittelschweres Gelände ist der kompakte Subaru bestens gerüstet, nicht zuletzt dank der großen Bodenfreiheit von 22 Zentimetern. Letztere ist wohl mit für die leicht befremdliche Optik verantwortlich. Außerdem verringert jeder Zentimeter Bodenfreiheit den Platz im Innenraum. Eng ist der Subaru XV deswegen nicht. Die vorn Sitzenden finden eine ideale Sitzposition auf sehr komfortablen Sitzen vor. Hinten Sitzende werden auf Langstrecken (und für die ist der XV auch auf Grund der guten Geräuschdämmung offensichtlich gemacht) nicht ganz so glücklich. Das Kofferraumvolumen von 385 Litern ist in den meisten Fällen ausreichend, klassische SUV bieten jedoch meist mehr, zum Beispiel der VW Tiguan mit über 600 Litern.

Subaru XV 2. Generation MJ 2018 Interieur Kofferraum

Ein Raumriese will der Subaru XV wohl auch nicht sein. In erster Linie will er verwöhnen: Leise, problemlos, leistungsstark auch im Gelände, komfortabel und unaufgeregt. Die laufenden Kosten halten sich in Grenzen. Für den Euro 6-Motor werden 160 Euro Kraftfahrzeugsteuern fällig, die Versicherungseinstufung (Haftpflicht 17, Vollkasko 21, Teilkasko 22) liegt im Durchschnitt über der von Kompaktwagen, aber unter denen von SUV, und deutlich unter denen von Geländewagen. Natürlich braucht der Zweiliter-Benziner mit 6,9 Litern schon im Normverbrauch deutlich mehr als der verabschiedete Diesel. In der Summe überwiegen jedoch die Vorteile des Benziners.

Von der Ausstattung her spendiert Subaru dem Zweiliter-XV serienmäßig ein ansehnliches Paket an Sicherheits- und Komfort-Features. Spurhalteassistent, Notbremsfunktion, Radartempomat, sieben Airbags, Digitalradio, Sitzheizung, Klimaautomatik, heizbare und elektrisch anklappbare Außenspiegel, Kurvenlicht, LED-Scheinwerfer, Dachreling und getönte Fondscheiben kommen grundsätzlich aufpreisfrei. Nicht auszumalen, welche Preise ein deutscher Hersteller beispielsweise für einen VW Tiguan, einen Mercedes GLA oder auch nur einen Opel Astra aufrufen würde. Das volle Verwöhnprogramm des Subaru XV inklusive Allradantrieb und Automatik ist mit 28.000 Euro fair gepreist. Wie sieht die Zielgruppe für den Subaru XV denn aus? Die Antwort findet man unter anderem in der Schweiz. Dort sind auffallend viele Subarus zu sehen. Ein problemloses unaufgeregtes Auto, das auch verschneite Passstraßen oder holprige Feldwege hinauf zum abseits gelegenen Chalet erzwingt, ohne aufdringlich zu sein. Vielleicht ist das die Zielgruppe des Subaru XV: Geländeeignung ohne das martialische Auftreten eines Jeep Renegade oder die abgehobenen Preise eines Range Rover Evoque. Und wer das großzügige Platzangebot eines VW Tiguan nicht benötigt, fährt mit dem Subaru XV günstiger und genau so gut, im Gelände besser. Auch im Vergleich mit Kompaktmodellen schneidet der Subaru XV erstaunlich gut ab. Schon ein 150 PS-Golf kommt auf fast 25.000 Euro. Dem Wolfsburger fehlen dann aber noch Allradantrieb, Automatik, vernünftige Ausstattung und die hinteren Türen(!). Die japanische Konkurrenz kann es allerdings auch kaum besser. Der Toyota RAV4 ist teurer, der Nissan Juke praxisfremder, der Eclipse Cross Modellbeschreibung" target="_self" rel="nofollow" >Mitsubishi Eclipse Cross weniger geländetauglich. Das ungewöhnliche Konzept des Subaru XV gefällt also - wenn auch nicht jedem.

 

 

Bilder und Videos


Subaru XV Bilder

  • Subaru-XV-2-Generation-MJ-2018-Exterieur-Frontansicht
  • Subaru-XV-2-Generation-MJ-2018-Exterieur-Frontperspektive-2
  • Subaru-XV-2-Generation-MJ-2018-Exterieur-Frontperspektive

  • Subaru-XV-2-Generation-MJ-2018-Exterieur-Heckansicht
  • Subaru-XV-2-Generation-MJ-2018-Exterieur-Heckperspektive-2
  • Subaru-XV-2-Generation-MJ-2018-Exterieur-Heckperspektive

  • Subaru-XV-2-Generation-MJ-2018-Exterieur-Seitenansicht
  • Subaru-XV-2-Generation-MJ-2018-Interieur-Bordcomputer-2
  • Subaru-XV-2-Generation-MJ-2018-Interieur-Bordcomputer

  • Subaru-XV-2-Generation-MJ-2018-Interieur-Cockpit-2
  • Subaru-XV-2-Generation-MJ-2018-Interieur-Cockpit
  • Subaru-XV-2-Generation-MJ-2018-Interieur-Detail

Fotos © : Subaru


Subaru XV Video


 

Technischen Daten:

Typ: Daten Leistung: Verbrauch Emission
Ottomotor:

1.6i

4 Zylinder, 1600 cm³, 84 kW (114 PS) bei 6200/min, 150 Nm bei 3600/min,

6,4 l

145 g/km

2.0i

4 Zylinder, 1995 cm³, 115 kW (156 PS) bei 6000/min, 196 Nm bei 4000/min,

6,9 l

155 g/km

 

Was kostet der Subaru XV?

Die Grundpreise des eigenwilligen XV sind selbstbewusst, aber keineswegs abgehoben. Für den 1,6 Liter werden 22.980 Euro aufgerufen, für den Zweiliter immerhin 27.980 Euro.

Wollen Sie einen SUV Probe fahren?
>> SUV Probefahrten

Wie hoch ist die monatliche Rate bei einer FInanzierung des Fahrzeuge?
zum Autokredit -Vergleichsrechner!

Was kostet das Auto im Unterhalt?
zum Kfz-Versicherungs-Vergleichsrechner!

Was ist mein Auto Wert?
zur schnellen und kostenlosen Autobewertung!

Tags: Kompaktklasse SUV, Land - Japanische Fahrzeuge, Subaru, Subaru XV, Bj 2017

0
0
0
s2sdefault
Weitere Artikel:
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok