Modell-Verzeichnis

Anzeigen:

 

Wer Wie Was?

SUV-Letter

Tragen Sie sich in unserer Newsletter ein! Einmal im Monat erhalten Sie eine Mail mit den neuesten Infos über SUV, Geländewagen & Co.!

Land Rover Velar – wenn die Natur nur Wildnis bietet, dann braucht es einen Wagen mit Stil

Range Rover Velar SUV Modell 2017 Frontal Die gute Nachricht zuerst: Der Range Rover Velar sieht nicht nur gut aus, es ist sogar ein SUV mit richtig guten Geländeeigenschaften. Das war aber beim Allradexperten Land Rover auch nicht anders zu erwarten. Überrascht hat der Fahrzeughersteller Land Rover dafür in Sachen Design und Ausstattung.

Hier schlug der traditionelle Autobauer aus Coventry in England einen neuen Weg ein. Und der dürfte geglückt sein. Surreal, Unterstatement oder einfach nur mit gelassener Schlichtheit auffallen – so lauten die Reaktionen aus der Fachwelt des Automobils. Tatsächlich lässt sich das Erscheinungsbild des Velars von Land Rover auf den ersten Blick nicht sofort einordnen.

 

 

 

Dass der Land Rover SUV nicht die Geländefähigkeiten des inzwischen eingestellten Land Rover Defender hat, sieht man dem Velar nach. Schließlich will man mit diesem Fahrzeug auf der Straße sicher durch Kurven fahren und nicht die Sahara neu vermessen. Dass der SUV mehr Wert auf Komfort legt als auf Geländefähigkeiten, liegt auch daran, dass der Range Rover Velar eigentlich ein Range Rover Velar ist.

Ursprünglich stellte Land Rover ausschließlich den spärlich ausgestatteten Land Rover Defender her. Ab den 1960er Jahren begann Land Rover mit luxuriösen Geländewagen zu experimentieren. Das erste Modell wurde ab 1970 angeboten. Um eine klare Trennung der beiden Modelltypen zu schaffen, wurden die komfortablen Geländewagen unter der Marke Range Rover vertrieben. Der Name Velar wurde für die ersten Prototypen verwendet. Die Verwendung des Namens für das aktuelle Modell kann als Hommage an den Beginn gesehen werden.

 

Das Design ist eine Sache für sich – bei so viel Understatement wagt man kaum von einem SUV zu sprechen

Range Rover Velar SUV Modell 2017 Heck in FahrtDer Land Rover SUV basiert auf der Alu-Plattform eines anderen SUV, dem F-Pace von Jaguar. Die Basis für den Geländewagen ist gut gewählt. Damit schließt er die Lücke zwischen dem etwas längeren Range Rover Sport und dem kürzeren Range Rover Evoque. Dabei ist der Velar aber weder die verkürzte Version des einen oder die verlängerte des anderen. Der Velar ist schlicht und einfach etwas Neues – und das in jeder Hinsicht. Land Rover hingegen spricht betont zurückhaltend von einem Midsize-SUV.

Den Velar einfach nur als einen weiteren SUV zu bezeichnen würde dem Wagen aber nicht gerecht werden. Die Karosserie ist frei irgendwelcher Schnörkel. Ein Blick auf Kühlergrill und Motorhaube lässt sofort Gedanken an Land Rover hochkommen. Das ist gut so, denn damit erspart man sich überflüssige Fragen nach Allradantrieb oder Ähnlichem. Die Dachkante fällt zum Heck hin ab, was die Sportlichkeit des Wagens betont, den Innsassen im Heck aber dennoch genügend Bewegungsfreiheit im Kopfbereich lässt. Das äußere Erscheinungsbild überzeugt mit Minimalismus, glatten Flächen und klaren Linien. Nichts stört hier.

Die versenkbaren Türgriffe verleihen dem Geländewagen etwas Futuristisches und ein Stück Extravaganz. Die schmalen Fugen zwischen den Türen mit den bündig abschließenden Scheiben wecken Gedanken maßgenauer Verarbeitung detailsüchtiger Perfektionisten. Dennoch sind es genau diese kleinen Details, die das minimalistische Design des Velars erst zu seiner edlen und anmutigen Erscheinung verhelfen.

 

Innen so wie Außen – das Interieur ist luxuriös ohne aufzutragen und bietet viel Technik

Range Rover Velar SUV Modell 2017 InterieurDas Cockpit führt die Kunst der Reduzierung fort, die uns inzwischen schon von der Karosserie her bekannt ist. Dass das Cockpit ordentlich aufgeräumt und gut übersichtlich ist, erübrigt sich zu erwähnen. Interessant sind die verschiedenen Displays, die zurückhaltend dunkel beleuchtet werden, sobald der Wagen zu Leben erweckt wird. Denn die Funktionen werden hauptsächlich über diese Module angezeigt und gesteuert. Die wichtigsten Informationen werden im Sichtfeld des Fahrers und über zwei Touchscreens mit je 10,2 Zoll Bilddiagonale eingespielt.

Über die Touchscreens werden die meisten Funktionen gesteuert. Zusätzlich sind im Multifunktionslenkrad zwei Touch-Pads eingebettet, die eine souveräne Bedienung ermöglichen, ohne die Hände vom Steuer nehmen zu müssen. Schalter und Knöpfe sind spärlich vorhanden. Sie dienen nur noch um Lüftung und Heizung zu steuern. Über einen separaten und versenkbaren Drehregler werden die verschiedenen Getriebewählprogramme ausgewählt.

 

So sitzt es sich im SUV der gehobenen Klasse

Gesessen wird in zwei Sitzreihen. Eine dritte Sitzreihe ist nicht vorgesehen. In der Standardversion nehmen Fahrer und Fahrgäste auf Sitzen mit Velours Platz. Wem das nicht genügt, der kann auf die Versionen S und SE ausweichen, die Leder zum Sitzen bieten. So richtig vornehm Britisch wird es im Velar SUV in der HSE-Version, die mit feinstem Windsor-Leder verwöhnt. Aller Exklusivität zum Trotz geht Land Rover auch mit der Zeit. Da Leder nicht immer bei den Kunden gewünscht ist, werden auch Sitzbezüge mit recycelten Rohstoffen angeboten. Hier bewegt sich Land Rover auf sicherem Terrain, da Nachhaltigkeit bei Autofahrer immer stärker gefragt ist.

Auch das Auge wird im Velar verwöhnt. Wer nicht immer nur die Verkleidung des Plafonds sehen möchte, kann unter zwei Optionen wählen: Für einen freien Blick in den Himmel steht wahlweise ein festes Panoramadach oder ein großes Schiebedach zur Auswahl

 

Die Alltagstauglichkeit oder der Einkauf im Supermarkt

Seine Alltagstauglichkeit beweist der Wagen beim Transport. Selbst sperrige Gegenstände können mit dem Velar problemlos transportiert werden. Hinter der Heckklappe finden Koffer, Golfausrüstung und Mountainbike ausreichend Platz. 671 Liter stehen zum Beladen bereit – bei aufrechter Rücksitzlehne. Klappt man diese um, wächst das Ladevolumen im Land Rover SUV auf 1.731 Liter, was einen hohen Nutzfaktor verspricht. Die Rücksitzlehne lässt sich praktischerweise im Verhältnis 40/20/40 geteilt umlegen. So können problemlos drei Personen mit viel Gepäck verreisen.

Der Velar kann bis zu 2,5 Tonnen Anhängerlast ziehen. Das ist im Verhältnis zu Größe und Gewicht des Wagens etwas mager. Berücksichtigt man, dass der Velar ein Luxus-SUV ist, spielt die Anhängerlast eine eher untergeordnete Rolle.

 

Fahrkomfort im Range Rover Velar – der Wagen hält, was er optisch verspricht

Die bereits angesprochenen komfortablen Bedienelemente entlasten den Fahrer in jeder Situation. Für aktive Sicherheit sind verschiedene Fahrassistenzsysteme mit an Bord. So kann der Wagen selbstständig die Distanz zu einem vorne fahrenden Fahrzeug halten und hat gleichzeitig Augen für den Verkehr hinten. Selbstverständlich kann der Velar von Land Rover auch selbstständig die Spur halten. Wem des Einparkens müde ist, kann es der Bordelektronik überlassen. Die stellt den Wagen auf Befehl in die freie Parklücke. Die Warnung vor Tempolimits schützt vor Geschwindigkeitsübertretungen und ungeliebten Organmandaten. Dank Berganfahrhilfe und Unterstützung bei Steigungen lässt sich der Wagen trotz seiner knappen zwei Tonnen Leergewicht komfortabel fahren.

Für gute Sicht in der Nacht stehen die Voll-LED Scheinwerfer, die serienmäßig in jedem Range Rover Velar eingebaut sind. Optional gegen Aufpreis werden Matrix-Laser-LED Scheinwerfer angeboten. Ebenfalls optional führt Land Rover für den SUV eine Luftfederung im Programm. Die bietet nicht nur einen erhöhten Komfort beim Fahren, sondern auch beim Ein- und Aussteigen. Dank der Luftfederung kann die Fahrzeughöhe des tonnenschweren SUV bequemerweise um ein paar Zentimeter abgesenkt werden. Das erleichtert das Ein- und Aussteigen sowie das Be- und Entladen des Kofferraums. Damit bietet der Range Rover Velar gegenüber manchen Konkurrenten klare Vorteile in Sachen Komfort und Alltagstauglichkeit.

 

Fahrwerk – Sportwagen, SUV oder doch ein Geländewagen?

Range Rover Velar SUV Modell 2017 durchs WasserEin Fahrzeug von Land Rover steht automatisch für Geländetauglichkeit. Das hat der Hersteller dem Range Rover Velar durch den permanenten Allradantrieb geschuldet. Zusätzlich lässt sich für eine bessere Traktion das hintere Differenzialgetriebe sperren. So sollte auch ein Fortkommen dann noch möglich sein, wenn sich der Asphalt unerwartet einmal in ein Flussbett verwandeln sollte. Mit einer Bodenfreiheit von 25 und einer Watttiefe von 65 Zentimetern hat der Wagen ausreichend Reserve für Abenteuer abseits schwarzen Asphalts. Damit besitzt der Land Rover SUV gegenüber manchen Modellen der Konkurrenz herausragende Fahreigenschaften im Gelände. Schließlich gönnen manche Konkurrenten ihren Modellen nicht einmal einen Allradantrieb.

Dass der Land Rover SUV kein reiner Geländewagen ist, zeigt sich beim Fahrverhalten. Trotz seiner Geländefähigkeit ist der Wagen vorrangig für befestigte Straßen ausgelegt. Damit entspricht der englische Autobauer den Wünschen vieler Autofahrer, die einen SUV vorrangig für befestigte Straßen bevorzugen und Geländeeigenschaften nur subsidiär verlangen. Die für jedes Terrain benötigte Anpassung des Getriebes erfolgt über den versenkbaren Drehregler in der Konsole. Dank der verschiedenen Fahrassistenzsysteme ist es auch ungeübten Off-Road-Piloten möglich, souverän den Wagen durch die Wildnis zu steuern und reinen Fahrspaß zu genießen. Neben der vielen Elektronik sind dafür aber auch die Motoren verantwortlich.

 

Die Motoren – viel Kraft und viel Fahrspaß. Alternative Antriebe aber fehlen im Programm.

Die Motorenpalette des Range Rover Velar liest sich konservativ: Benzin- und Dieselmotoren beherrschen das Geschehen. Angesichts knapp zwei Tonnen Eigengewicht hätte hier auch niemand einen reinen E-Antrieb erwartet. Ein kombinierter Hybrid-Antrieb aber wäre technisch möglich gewesen.

Bei den Benzin- und Dieselmotoren können Kunden zwischen einen Reihen 4-Zylinder mit zwei Liter Hubraum und einem V6 Zylinder mit drei Liter Hubraum wählen. Die schwächste Version ist ein 2-Liter-Dieselantrieb mit Turbolader. Diese Version leistet 180 PS und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 193 km/h. Für die Beschleunigung von null auf 100 km/h benötigt der Wagen 8,9 Sekunden.

Die stärkste Version ist der 3-Liter-V6- Ottomotor mit Kompressor. Diese Version leistet 380 PS und beschleunigt den Wagen auf eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Ein Sprint von null auf 100 km/h benötigt kurze 5,7 Sekunden. Damit stehen dem schweren Allradler in jeder Fahrsituation ausreichend Kraftreserven zur Verfügung. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch wird werksseitig mit 9,4 Liter Super je 100 Kilometer angegeben.

Alle Motorvarianten haben Land Rover typisch permanenten Allradantrieb. Serienmäßig sind alle Modelle mit einem 8-Gang ZF-Automatikgetriebe ausgestattet.

 

 

Range Rover Velar Bilder und Videos


Bilder: Range Rover Velar

 

  • Range-Rover-Velar-SUV-Modell-2017-Bergabfahrt
  • Range-Rover-Velar-SUV-Modell-2017-Dust
  • Range-Rover-Velar-SUV-Modell-2017-Frontal

  • Range-Rover-Velar-SUV-Modell-2017-Heck-in-Fahrt
  • Range-Rover-Velar-SUV-Modell-2017-Heckansicht
  • Range-Rover-Velar-SUV-Modell-2017-Interieur-Cockpit

  • Range-Rover-Velar-SUV-Modell-2017-Interieur-Fontbereich
  • Range-Rover-Velar-SUV-Modell-2017-Interieur-Panoramadach
  • Range-Rover-Velar-SUV-Modell-2017-Interieur-Tuerverkleidung

  • Range-Rover-Velar-SUV-Modell-2017-Interieur-vorne
  • Range-Rover-Velar-SUV-Modell-2017-Interieur
  • Range-Rover-Velar-SUV-Modell-2017-Seite

Fotos: © Land Rover


Videos: Range Rover Velar

 


 

 Technische Daten: Range Rover Velar

Typ: Daten Leistung: Verbrauch Emission
Ottomotor:
P250 4 Zyilnder, 1999 cm³; 184 kW (250 PS); 365 Nm bei 1200-4500/min  7,6 l 173 g/km 
P380  V6, 2995 cm³; 280 kW (380 PS); 450 Nm bei 3500-4500/min  9,4 l 214 g/km 
       
Dieselmotor:      
D180 4 Zyilnder,  1999 cm³; 132 kW (180 PS); 430 Nm bei 1500/min 5,4 l  142 g/km 
D240 4 Zyilnder,  1999 cm³; 177 kW (240 PS); 500 Nm bei 1500/min 5,8 l  154 g/km 
D300  V6, 2993 cm³; 221 kW (300 PS); 700 Nm bei 1500-1750/min 6,4 l  167 g/km

 * Je nach Antriebsart oder Getriebewahl

>> Alle technischen Daten

 

Was kostet der Range Rover Velar?

Der Marktstart des Range Rover Velar beginnt im Sommer 2017. Das SUV ist aber jetzt schon kofigurierbar und Vorbestellbar! Der Velar kostet in der Basis 56.400,- Euro!

Wollen Sie einen SUV Probe fahren?
>> SUV Probefahrten

Wie hoch ist die monatliche Rate bei einer FInanzierung des Fahrzeuge?
zum Autokredit -Vergleichsrechner!

Was kostet das Auto im Unterhalt?
zum Kfz-Versicherungs-Vergleichsrechner!

Was ist mein Auto Wert?
zur schnellen und kostenlosen Autobewertung!

Alle SUVs im Vergleich

SUV-Vergleich-transp-mAktuell gibt es rund 100 Modelle (SUVs, Crossover & Co) von rund 30 verschiedenen Marken!

Wer auf der Suche nach einen SUV ist, kann sich hier einfach und schnell einen Überblick über sämtliche Modelle und Daten verschaffen. Alle Modelle sind nach Klassen sortiert um einen Vergleich noch einfacher zu ermöglichen.

 

Vergleiche: Oberklasse / MittelklasseKompaktklasse / Mini-SUVs / SUV-Coupé's / Geländewagen / Pickups / alternative SUVs

 

Vergleichstabellen:  BenzinerDiesel / Alternativ / CO² Emissionen / Preis

 

>> zum SUV - Vergleich

 

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie zu. Learn more

I understand

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.