Modell-Verzeichnis

Anzeigen:

 

Anzeigen:

 

Wer Wie Was?

Google Website Translater

SUV-Letter

Tragen Sie sich in unserer Newsletter ein! Einmal im Monat erhalten Sie eine Mail mit den neuesten Infos über SUV, Geländewagen & Co.!

Outback Modelljahr 2013 - Erfolgs-SUV mit Boxer-Diesel

Subaru Outback 2013Die neuste Auflage des erfolgreichen Crossovers feierte im Mai 2013 ihre Deutschlandpremiere. Im Rahmen der Modellpflege erhielt die 4. Generation des Outback den ersten Boxer-Diesel mit stufenfreiem Automatikgetriebe weltweit. Somit führt das Spitzenmodell des größten Allradherstellers eine erfolgreiche Tradition fort. Seit Beginn des Jahres bietet Subaru seinen Kunden eine Fünf-Jahres-Garantie für jedes Modell an. Diese gilt für eine Laufleistung von bis zu 160.000 Kilometern, was etwa 32.000 Kilometer im Jahr entspricht. Dieses Garantiepaket ist serienmäßig und somit für jeden Käufer eines Neuwagens kostenlos. Sollte ein technischer Defekt für Probleme sorgen, so werden in dieser Zeit alle schadhaften Teile vom Subaru-Vertragshändler ausgetauscht oder zumindest ausgebessert. Doch dieses Paket enthält noch mehr, als nur eine 5-Jahre-Garantie. Ebenso enthalten sind 12 Jahre Garantie gegen Durchrostung und drei Jahre gegen Oberflächenkorrosion. Ebenso umfasst es den europaweiten Mobilitätsschutz Assistance, welcher nicht nur bei technischen Problemen, sondern auch bei einem Unfall schnelle Hilfe garantiert.

 

 

Design und Ausstattung

Seitenansicht des Subaru Outback 2013Optisch präsentiert sich der neue Outback als wirkliches Schlachtschiff der Modellpalette. Das Äußere des neuen Subaru-SUV wirkt robust und sportlich zugleich. Egal ob in der Stadt, auf der Autobahn oder auf Wegen, die abseits gelegen sind, dieser Wagen bietet viele Möglichkeiten, all diese Straßen zu bezwingen.

Im Innenraum des Outback erstrahlen die Armaturentafel, die Frontkonsole und das Lenkrad mit einer metallic-schwarzen Oberfläche. Ebenfalls neu ist das 3,5-Zoll-Farbdisplay mit Flüssigkristall-Anzeige und ein Navigationssystem der neusten Generation. Dieses umfasst eine deutlich höhere Infotainment-Kapazität und eine Vernetzung des Systems, welche durch eine SD-Karte aktualisiert werden kann. Damit der Fahrer und die anderen Insassen nicht ins Schwitzen kommen, sind alle neuen Modelle serienmäßig mit einer vollautomatischen Zwei-Zonen-Klimaanlage ausgerüstet. Besonders wichtig, vor allem bei den Diesel-Modellen, da diese für das Heizen meist länger brauchen, ist auch die elektronische Heizung.

Das Audiosystem, das sich über Regler am Lenkrad bedienen lässt, präsentiert sich mit einem 4,3-Zoll-Farbdisplay, CD-Player und sechs Lautsprechern.Kompatibel ist diese Anlage auch mit Bluetooth, iPod und verfügt über einen USB-Anschluss.
Cockpit des Subaru OutbackJe nachdem, welche Ausstattung gewählt wird,stehen weitere Komfortdetails, wie zum Beispiel Keyless Entry und Keyless Go. Auch die Position der Sitze kann für jeden Fahrer individuell gespeichert werden, sodass ein langes Einstellen der Plätze auch entfällt.
Die Mittelkonsole bietet ein Ablagefach, welches über eine 12V-Steckdose und einen AUX-In-Anschluss verfügt. Dieser sorgt dafür, dass Musik von allen gängigen Geräten abgespielt werden kann.

Durch einen Lichtsensor werden die Scheinwerfer, je nach Lichtverhältnissen, richtig eingestellt, bzw. ein- und ausgeschaltet. Regensensoren erkennen automatisch, wann ein Schauer beginnt und betätigen dann automatisch die Scheibenwischer in der benötigten Geschwindigkeit.

 

Geländetauglichkeit

Durch seine 200 mm Bodenfreiheit und dem, von Subaru eigens entwickelten Symmetrical AWD, ist er der Outback sowohl auf dem Waldweg, als auch auf dem Lande zu Hause. AWD ist ein System, welches einen permanenten, symmetrischen Allradantrieb verspricht und somit noch mehr Freiheit mit sich bringt.

 

Motor und Antrieb

Auf dem deutschen Markt gibt es dieses Flaggschiff mit zwei verschiedenen Motorisierungen. Bei beiden Aggregaten handelt es sich um vierzylindrige Modelle, wie es für Subaru üblich ist. Diese Boxer-Motoren haben einen ganz entscheidenden Vorteil: Aufgrund ihrer Bauform können sie niedriger eingebaut werden, was einen besseren Fahrzeugschwerpunkt zur Folge hat.
Motor des Subaru OutbackVariante eins besteht aus einem 2,5 Liter Benziner, mit 173 PS. Dieser verfügt über einen maximalen Drehmoment von 235 Nm bei 4.100 Umdrehungen pro Minute. Damit erreicht der Outback eine Höchstgeschwindigkeit von 198 km/h. Aus dem Stand kommt er in 9,9 Sekunden auf 100 km/h. Um Reibungen zu minimieren, wurde dieser Motor, im Vergleich zu seinem Vorgänger, mit Aggregaten aus der FB-Reihe optimiert. Auch die Drehmomentwerte erhöhen sich bei tiefen bis hin zu mittleren Drehzahlen. Dafür sorgt zum Beispiel das AVCS System mit Steuerzeit für die Ein- und Auslassventile, welche sich individuell variieren lässt.  So entsteht eine höhere Treibstoffeffizienz, obwohl dieses Modell mehr Leistung bringt. Der 2,5-Liter-Motor hat einen Gesamtverbrauch von 7,6 Liter und einen CO2-Ausstoß von 175 Gramm pro Kilometer.

Motor zwei ist ein 150 PS starker 2,0 Liter D-Diesel.  Dieser wurde erstmals 2008 in die Subarulinie eingeführt, wurde jedoch 2013komplett überarbeitet. Er stellt ein maximales Drehmoment von 350 Nm zwischen 1600 und 2400 U/min zur Verfügung. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 195 km/h. Von 0 auf 100 schafft er es 9,7 Sekunden und verbraucht durchschnittlich 5,9 Liter. Dadurch entsteht ein CO2-Ausstoß von 155 Gramm pro Kilometer. Erhältlich ist dieser 2,0 D-Motor mit einem Sechsgangschaltgetriebe oder einer neuen Sieben-Stufen High Torque-Lineartronic. Für das Modelljahr 2013 sind zwei verschiedene Typen des neuen Lineartronic-Getriebes erhältlich: eine drehmomentstarke Lineartronic mit einem manuellen Modus und sieben Stufen. Die zweite Version verfügt über 6 Stufen und eignet sich besonders für die Benzin-Saugmotoren.
Bei diesen Systemen handelt es sich um sogenannte CVT-Getriebe (Continiously variable Transmission). Das zentrale Element für die Kraftübertragung ist der Variator, welcher aus  zwei Kegelscheibenpaaren besteht. Ebenfalls dazu gehört eine Laschenkette, welche im Keilspalt der beiden Scheibenpaare läuft. Diese Kette ist das Element, welches die Kraft überträgt. Sie bringt das, am Primär-Variator anliegenden, Eingangsdrehmoment des leistungsstarken Motors auf den sekundären Variator. Von diesem wird der Drehmoment auf die Räder übertragen. Die jeweiligen Kegelscheiben sind auf der Welle verschiebbar. Dadurch variiert auch der Laufdurchmesser der Kette und damit auch die Übersetzung der Kräfte, ähnlich wie bei einem Fahrrad. Diese verändern sich stufenlos. Dadurch ist für jede Anforderung genau die richtige Stufe vorhanden.

Der bewährte Allradantrieb Symmetrical AWD ist auch beim neuen Outback mit an Bord. Wesentlicher Bestandteil hiervon ist auch der  Active Torque Split AWD, welcher die richtige Traktion einleitet und die Stabilität des Fahrzeugs, in Abhängigkeit von Straßenzustand und Fahrweise, sichert.

Weitere Daten siehe Tabelle

 

Sicherheit

Heckansicht des Subaru OutbackDie besonders leichte, aber feste Karosserie des Subaru Outback ist bestens auf die Sicherheit der Insassen ausgelegt. Die Grundstruktur der Karosserie besteht aus einem ringförmigen Verstärkungsrahmen, der die Fahrgastzelle nach allen Richtungen besonders aufprallsicher macht. Ebenfalls zur Sicherheit tragen Aufprallschutzstreben in jeder Seitentür bei.

Doch auch bei einem Frontaufprall wurde die Sicherheit verbessert. Dabei verbiegt sich der Hilfsrahmen und schiebt die Antriebskraft dadurch komplett nach hinten, wodurch sich die Aufprallabsorption im Hauptrahmen deutlich verstärkt und die Insassen besser geschützt werden.
Bei einem Heckaufprall helfen die aktiven Kopfstützen vorn, die Vordersitze mit verstärktem Rahmen und die Energie absorbierenden Federn, den Peitschenschlageffekt zu vermindern. Serienmäßig eingebaut sind bei diesem Modell auch Frontairbags, Seitenairbags und die Vorhangkopfairbags, welche vorn und hinten angebracht sind. Diese und die Seitenairbags wurden für dieses Modell weiter vergrößert und somit die Wirkung verbessert.

Außerdem verfügt der Outback über eine Rückfahrkamera, die nicht nur das Einparken erleichtert, sondern den Fahrer auch vor eventuellen Hindernissen warnt.

Themenverwandte Links: Wikipedia

 

 

 

 

Subaru Outback 2013 Bilder und Video


Outback 2013 Bilder

  • outback-2.0d-mj2013-exterior-04
  • outback-2.0d-mj2013-exterior-06
  • outback-2.0d-mj2013-exterior-06.orig

  • outback-2.0d-mj2013-interior-02
  • outback-2.0d-mj2013-interior-02.orig
  • outback-2.0d-mj2013-interior-03

  • outback-2.0d-mj2013-interior-25
  • outback-mj-2013-2.5i-aussenansicht-001
  • outback-mj-2013-2.5i-aussenansicht-001.orig

  • outback-mj-2013-2.5i-aussenansicht-023
  • outback-mj-2013-2.5i-aussenansicht-023.orig
  • outback-mj-2013-2.5i-aussenansicht-027

Foto © Subaru


Subaru Outback 2013 Video


Technische Daten: Subaru Outback - aktuelle Modelle

Leistung: Hubraum, PS/KW,Drehmoment Verbrauch CO2-Emissionen Effizienzklasse
 
Ottomotor Schaltgetriebe [Automatik]
2.5i/4 Zylinder Boxer/2498 cm³/127 kW (173 PS)/235 Nm 7,6 l /100 km 175 g/km D
 
Dieselmotor Schaltgetriebe [Automatik]
2.0D/4 ZylinderBoxer/1998 cm³/110 kW(150 PS)/350 Nm 5,9 [6,3] l /100 km 155 [166] g/km C

 

Was kostet der Subaru Outback?

Der Outback kostet neu in der Standardausführung, je nach Motorisierung und Ausstattung, zwischen 37.000 und 46.900 Euro.

Wollen Sie einen SUV Probe fahren?
>> SUV Probefahrten

Wie hoch ist die monatliche Rate bei einer FInanzierung des Fahrzeuge?
zum Autokredit -Vergleichsrechner!

Was kostet das Auto im Unterhalt?
zum Kfz-Versicherungs-Vergleichsrechner!

Was ist mein Auto Wert?
zur schnellen und kostenlosen Autobewertung!

 

7 Sitzer SUV

Nissan Pathfinder mit sieben Sitzen

Familientaugliche SUVs - Viele SUVs bieten eine besondere Ausstattungsvariante, wie sie bei kaum einem Kombi zu finden ist. Die häufig angebotene dritte Sitzreihe! Diese kann bei fast allen Modellen unsichtbar und platzsparend im Laderaum-Boden versenkt werden! Wir haben einige SUVs unter dem Aspekt Familientauglichkeit etwas näher unter die Lupe genommen. Das Hauptkriterien für die Einschätzung der jeweiligen Familienfreundlichkeit waren vor allem das Raumangebot und die sieben Sitze!

>> Sieben-Sitzer-SUVs

Top 10 der meistgekauften SUVs!

Als Grundlage dieser Topliste diente die Liste der Neuzulassungen die monatlich vom Kraftfahrt-Bundesamt ausgegeben wird. Auswertungszeitraum Januar bis November 2016

 

Der VW Tiguan ist immer noch das beliebteste deutsche SUV, mit 58.988 verkauften Modelle führt er nach wie vor Souverän die Liste an. VW verkauft fast doppelt so viele SUVs wie der zweitplatzierte Ford Kuga mit 32.236 Einheiten. Der Ford Kuga verdrängt den Opel Mokka (29.035 Fahrzeuge)auf Platz 3. Sechs deutsche Hersteller in der Top Ten, die vier restlichen Plätze gehen an:  Nissan Qashqai (20.696 Fahrzeuge) Platz 4, Hyundai  Tucson (23.660 Fahrzeuge) Platz 9, Skoda Yeti (19.073 Fahrzeuge) Platz 10! Audi ist als einzige Marke gleich mit zwei Modellen in der Top 10 vertreten wurde allerdings vom BMW X1 überholt, dieser war im Vorjahr noch gar nicht in der Top 10 Liste vertreten!

 

Top 10 der meistgekauften SUVs:
Auswertungzeitraum: Januar-November 2016
(Gesamtzahl der  Fahrzeuge in der Top 10: 279108 Einheiten)

Insgesamt wurden von Januar bis November 2016  rund 654.943 SUV's (inkl. Geländewagen) verkauft!

Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt

Alle Modellbeschreibungen auch über Pinterest!